Lebenskrisen

 

Jeder Mensch ist mit kritischen Lebensereignissen konfrontiert und lernt einen jeweils individuell unterschiedlichen Umgang damit, in der Fachsprache wird dieser Prozeß als Bewältigung, Coping, bezeichnet:

 

"Coping ist die Gesamtheit der Prozesse, um bestehende oder erwartete Belastungen emotional, kognitiv oder aktional aufzufangen, auszugleichen oder zu meistern."

 

Manchmal versagen diese Bewältigungsstrategien jedoch, und das Entstehen somatischer oder psychischer Erkrankungen wird begünstigt.

 

Durch Erlernen von Stressbewältigungsstrategien (wie Informationssuche, direktes Handeln, Unterlassen von Handlungen, intrapsychisches Bewältigen)

 

  • soll der Einfluß schädigender Umweltbedingungen reduziert und die Aussicht auf Erholung verbessert werden.
  • sollen negative Ereignisse oder Umstände toleriert bzw. der Organismus an sie angepaßt werden.
  • soll ein positives Selbstbild aufrechterhalten werden.
  • muss das emotionale Gleichgewicht gesichert sein.
  • sollen befriedigende Beziehungen mit anderen Personen fortgesetzt werden.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Mag. Caroline Makovec · Klinische- und Gesundheitspsychologin · Psychologische Praxis in 1060 Wien · Mobil 0699 199 379 63 · praxis@psychologie-makovec.at

Anrufen

E-Mail